Aster

Aster
Wenn der Gärtner nach einer vielseitigen, fast ganzjährig blühenden Staudenblume sucht, ist er mit der Aster bestens bedient. Es gibt Frühlings-, Sommer- und Herbstastern. Alle erfreuen sie mit wunderbaren Farben und sternenförmigen Blüten.

Alle haben eines gleich: ihr 'Innenleben', um das sich die zahlreichen Blütenblätter strahlenhaft legen, ist immer gelb. Sie gehört zu der Sonnenblumenfamilie, sieht aber eher wie eine große Gänseblume aus. Sie blüht bis zum ersten Frost unermüdlich und erfreut mit Farben von weiß, blau, lila, rosa, rot und alle Schattierungen. Man unterscheidet sie nach der Größe und nach der Blattbeschaffenheit, entweder glatt- oder raublättrig.

Dieser vielseitige Korbblüter stammt ursprünglich aus China und zählt in Europa zu den beliebtesten Gartenblumen. Sie kann bis zwei Meter hoch werden oder auch nur wenige Zentimeter, beispielsweise die Zwergaster, ideal im Steingarten. Mal sieht sie aus wie ein Gänseblümchen, mal eher wie eine Dahlie, mal ist sie zum verwechseln mit der Chrysantheme. Sie wachsen genauso perfekt im Garten wie im Balkonkasten und sind ideale Lückenfüller. Außerdem sind sie wunderbare Schnittblumen, die sich bis zu 2 Wochen in der Vase halten.

Die Astern werden im März im Frühbeet, ab April - Mai im Freiland ausgesät. Sie sollten später auf einen Abstand von 15 bis 25 cm gesetzt werden. Da sie leicht von unter her verkahlen, sollte immer wieder mal nachgeschnitten, im Frühling eine gute Kompost -Fütterung gegeben und eventuell hin und wieder eine Teilung der Stauden vorgenommen werden. Gegen die Welkekrankheit hilft Schachtelhalmspritzung, die den Boden gesund hält. Auch Steinmehl ist eine hervorragende Hilfe, diese Krankheit einzudämmen.