Krokus

Krokus
Den Krokus gibt es fast überall auf der Welt, obwohl er eigentlich aus Nordafrika, Europa und dem Orient kommt. Die bekannteste Art ist der Safran, der zum Färben und Würzen hauptsächlich im Orient schon seit Jahrtausenden verwendet wird und heute noch immens teuer ist.

Krokusse sind Schwertliliengewächse, winterharte, ausdauernde und krautige Zwiebelpflanzen. Sie bilden wunderschöne Teppiche im Frühling und werden in Parkanlagen beispielsweise zusammen mit Narzissen und Schneeglöckchen zu farbenfrohen 'Gemälden' angepflanzt. Es gibt sie einfarbig in weiß, lila und gelb sowie gestreift. Sie sind im zeitigen Frühjahr wunderbare Farbtupfer in großen Rasenfläche, aber genauso auch unter Büschen und Bäumen oder entlang eine Flusslaufes. Lässt man sie lange ungestört, erfreuen sie den Betrachter jedes Jahr aufs neue mit immer größeren Farbflächen.

Krokus Feld
Krokus
Die beste Pflanzzeit ist der Herbst. Man steckt die kleinen Zwiebeln bis in eine Tiefe von 5 - 10 cm mit genauso viel Abstand untereinander. Ratsam ist, vielleicht vorher abzustecken wie man den Verlauf des 'Teppichs' haben möchte, denn so blühen sie genau in der Zeichnung. Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein und die Erde - wie bei allen Zwiebelgewächsen - gut durchlässig. Ab Februar beginnen sie, ihre bunten Köpfchen zu zeigen. Pflanzt man sie in den Rasen, sollte man mit dem Mähen solange warten bis das Blätterlaub vergilbt ist und die Knolle sich genügend Nahrung zum 'übersommern' gespeichert hat. Keinen Unkrautvertilger in dieser Zeit sprühen!

Die Herbstzeitlose - ein Herbstblüher - ist eine sehr ähnliche Pflanze, gehört aber zu den Zeitlosegewächsen und ist giftig, auch für Haustiere! Hier sei Vorsicht geboten, Krokusse und nicht Herbstzeitlose zu pflanzen.