Oregano

Origanum Vulgare
Der Dorst oder Staudenmajoran, wie er auch in deutsch genannt wird, ist ein bekanntes Würzmittel, das die meisten aus dem Mittelmeerraum und der italienischen Küche kennen. Er gehört zu den Lippenblütlern und ist eine mehrjährige Pflanzenart, die weiße, rosa oder violette Blütenstände hervorbringt. Es sind hauptsächlich seine Blätter, die in der mediterranen Küche - Italien, Spanien und Griechenland - verwendet werden und genauso gut auf der Pizza schmecken wie auf einem saftigen Steak oder zu Feta-Käse.

Als Pflanze bildet er wunderbare Büsche mit schönen Blütenständen, die sich genauso gut als Zierpflanze machen. Er sollte in keinem naturgemäßen Garten, in keiner Kräuterecke fehlen, allein schon, weil er zahlreiche Insekten anzieht und eine hervorragende Nahrungsquelle für sie abgibt. Als Heilpflanze wurde der Origano schon von den Griechen genutzt. Ätherische Öle, Gerb- und Bitterstoffe sind krampflösend und eignen sich bei Husten. Auch in der Aromatherapie findet er seine Anwendung vorzugsweise gegen Bakterien oder Verdauungsbeschwerden. Die Öle werden innerlich eingenommen.

Oregano
Will man ihn in den eigenen Garten pflanzen, braucht der Origano einen sonnigen und eher trockenen Platz. Die Erde sollte durchlässig sein und eher zu mager tendieren. Er wird in Reihen mit 25 cm zu 20 cm Abstand gesetzt und kann mit seinen Wurzelausläufern leicht vermehrt werden. Während des Sommers werden junge Blätter und Triebspitzen ständig abgezupft und frisch verwendet. Durch das ständige Pflücken wird die Pflanze dazu bewogen, immer wieder neue Blätter und Blüten zu produzieren. Zum Trocknen schneidet man die Stängel in der Blütezeit handhoch über dem Boden ab und hängt diese gebündelt an einem schattigen, luftigen Ort auf. Der Origano ist den meisten Schädlingen gegenüber recht resistent und wirkt gesundend auf andere Pflanzen. Im Winter kann er draußen bleiben und braucht nur bei extremem Frost einen leichten Schutz.