Seerose

Seerose
Es gibt ca. 40 Arten von Seerosen und zumeist sind sie in tropischen Gewässern zu finden. Doch auch in unseren Breitengraden wachsen sie noch sehr gut, zumindest wenn es sich um die robusteren Arten handelt. Sie bereichern das Bild eines naturnahen Teichs und mit ihren zarten Blüten sind sie ein wunderbarer Anblick auf dem Wasserspiegel. Die tropischen Arten blühen teilweise auch in der Nacht, während die robusteren sich am Abend schließen und sich erst mit den neuen Sonnenstrahlen wieder öffnen.

Seerosen sind recht leicht zu pflanzen und die Alternative zu anderen Wasserpflanzen, die oftmals recht anspruchsvoll sind. In vielen Garten-Centern kann man sie finden, werden in kleinen Pötten verkauft, die man nur noch in den Teich einsetzten braucht. Die verschiedenen Sorten brauchen unterschiedliche Wassertiefen, die von 5 cm bis zu 2 m, beispielsweise die einheimische Teichmummel, reicht.

Seerose
Seerose
Man sollte darauf achten, dass die Rhizome nicht in zu leichter Erde sondern eher schwerer eingelagert sind und die Oberfläche des Pottes mit Steinen belegt wird. Ein verschlossener Container verhindert, dass die Wurzeln unkontrolliert im Teich wachsen. Im Winter zieht sie sich komplett zurück und verschwindet unterm Wasserspiegel, um im Frühjahr wieder an die Oberfläche zu kommen. Von cremefarbig, über sonnengelb bis zu zartem rosa und tiefem rot gibt es alle Schattierungen.

Zusammen mit Randbepflanzungen und Schwimmpflanzen und vielleicht ein paar Goldfischen wird der Teich mit der Seerose zu einem wunderbaren Schauspiel.