Sommerflieder

Sommerflieder
Hoch, weithin duftend und ausgesprochen attraktiv: der Sommerflieder - oder auch Schmetterlingsstrauch, wie er oftmals genannt wird - ist ein perfekter Strauch für den Garten. Er setzt ganz eigene Akzente in jede Bepflanzung und zieht mit seinen langen, nach Honig duftenden Rispen unzählige Insekten an.

Sein lateinischer Name ist Buddleia oder Buddleja und die meist bekannteste Sorte die Buddleia Davidii. Man findet ihn in fast allen Garten-Centern. Er wächst unter günstigen Bedingungen sehr hoch, kann wahre Hecken bilden und seine langen Rispen bestehen aus einer Vielzahl kleiner Blüten, die als einzelne eher unscheinbar aber zusammen ein wahres Spektakel sind.

Sommerflieder
Der Sommerflieder ist ein recht robuster Strauch, der auch noch bei Minusgraden keine Probleme hat und im nächsten Sommer wieder in herrlicher Pracht erscheint. Von tiefpink bis weiß gibt es sie in wundervollen Schattierungen, die meist gekaufte Farbe ist jedoch lila. Sie wachsen im allgemeinen recht schnell und können mehrere Meter hoch werden. Deswegen muss man sich vor der Pflanzung genau überlegen, wohin man ihn setzt und ihm in jedem Falle genug Platz drumherum lassen. Kleiner Sorten sind auch für große Blumentöpfe geeignet. Humusreicher, durchlässiger Boden ist für den Strauch die beste Erde. Sollten im Winter doch Frostschäden entstanden sein, kann man ihn wunderbar zurückschneiden, er treibt noch im selben Sommer aus. Außerdem sollte er nach Möglichkeit in voller Sonne stehen, aber in trockenen Sommern gegossen werden. Die verblühten Rispen sollte man herausschneiden, an den nachfolgendem Blätterpaar entstehen die neuen.

Ein Sommerflieder sollte in keinem naturnahem Garten fehlen, denn sein Duft betört nicht nur die zahlreichen Insekten und ist eine perfekte Nahrungsquelle für sie.