Wasserhyazinthe

Eichhornia Crassipes
Die Wasserhyazinthe, Eichhornia in lateinisch, erscheint mit ihren großen, hell violetten Blüten zauberhaft über ihren tief grünen, herzförmigen Blättern. Ursprünglich stammt sie aus dem südamerikanischen Kontinent, wurde aber nach Nordamerika und kurz danach auf alle anderen Kontinente gebracht.



Sieben verschiedene Arten gibt es und sie machen sich auf jedem Gartenteich prachtvoll. Sie zählt zu den Schwimmpflanzen, hält sich mit großen, ballonartigen Blättern an der Oberfläche. Sie ist extrem schnellwüchsig und kann in kurzer Zeit riesige Flächen 'überwuchern'.

Wasserhyazinthe
Eichhornia Crassipes
Was einen erheblichen Nachteil mit sich bringt: das Wasser kippt, es kommt kein Sonnenlicht an die Unterfläche, andere Wasserpflanzen und Fische sterben ab, bei vorhandener Schifffahrt ist kein Durchkommen mehr. Doch sie bringt auch einen extrem wichtigen Beitrag bei der Wasserverschmutzung: sie nimmt beispielsweise Arsen aus dem Wasser auf und neutralisiert es. Daher wird es beispielsweise in Indien in einigen Flüssen eingesetzt. In Afrika geht man gegen den 'Wildwuchs' mit dem Rüsselkäfer an, der sich hauptsächlich von dieser Pflanzenart ernährt. In einem Gartenteich sollte man diese wunderbare Wasserpflanze dementsprechend kontrollieren - durch einen bestimmten Abschnitt, der nicht 'überwunden' werden kann oder durch stetige Auslichtung.