Winterblüher

Farbtupfer im Schnee - Winterblüher

Schneeglöckchen
Wenn draußen der Schnee hoch liegt, Nebelschwaden vorbei ziehen und man sehnsüchtig an Palmenstrände denkt - mit einem Blick in den Garten kehrt man gerne wieder zurück. Hier kommen mit den ersten Sonnenstrahlen, trotz klirrender Kälte, die ersten Farbtupfer durch die dicke weiße Decke des Winterweiß. Schneeglöckchen, Kissenprimeln, Winterlinge und wilde Krokusse stecken ihr weißes oder gelbes Köpfchen begierig den ersten wärmenden Strahlen entgegen - und erwärmen dem Betrachter das Herz dabei.





Alpenveilchen
An Waldrändern sieht man die ersten rosa Alpenveilchen und der Nieswurz mit seinem zarten Grün lässt den Frühling erahnen. Christrosen blühen schon zur Weihnachtszeit und trotzen der Tristesse im dunklen Monat. Und wenn die Eisblumen an der Fensterscheibe langsam verblühen, kommen Amuradonisröschen, Märzbecher und Sternenhyazinthe zum Vorschein. Die Winteriris, mit ihren wundervollen tief violetten Blüten, ist der absolute Hingucker.

Heidekraut
Auch Sträucher gibt es zahlreiche, die sich im Winter ein buntes Kleid anziehen und einen zauberhaften Kontrast zu dem vielen Weiß geben. Der Winterdurftschneeball mit zarten weiß-rosa Blüten, letzte Winterrosen, die noch bis in Dezember der Kälte trotzen, Heidekraut und Schneeheide sind ebenfalls herrliche Winterblüher. Winterjasmin blüht in kräftigem gelb, und Seidenbast in pink. Und die Zaubernuss kennt man nicht nur aus dem Aschenbrödel-Märchen.

Viele Sträucher tragen statt Blüten auch ihre bunten Früchte, die im Winter ein schönes Farbspiel geben. Berberitzen, Schneeball und Stechpalmen, Mispeln sehen nicht nur am Kamin schön aus und Feuerdorn und der Liebesperlenstrauch mit ihren orangen und violetten Fruchtständen sind willkommene Farbtupfer.

So kann der Gärtner auch im Winter einen fröhlichen Garten präsentieren, der ihn trotz dichter Schneedecke jeden Morgen aufs neue erfreut.

Winterblumen haben im Sommer ihre Ruhezeit und verschwinden zumeist unter der Erde, die Sträucher sind oftmals in der warmen Jahreszeit nur grün und haben eher unbedeutende kleine Blütenstände. Die Beeren sind aber im Winter für die Vögel eine zusätzliche, sehr wichtige Nahrungsquelle. Unter den Sträuchern finden viele Tiere wie der Igel ihren Winterschlafplatz.